Nachrichten
Erfolgreiche Zusammenarbeit für die Marke R-M® wird fortgesetzt: BASF verlängert Partnerschaft mit RSB AutoGroup

BASF Coatings Services in Südafrika hat ihre Vertriebspartnerschaft mit RSB AutoGroup um weitere zehn Jahre verlängert. BASF und RSB blicken bereits auf eine gemeinsame erfolgreiche Geschichte zurück: Der größte Händler für Autoreparaturlacke in Südafrika ist seit Gründung des Unternehmens im Jahre 2010 der alleinige Vertriebspartner von BASF für Autoreparaturlacke der Premiummarke R-M.


Mit dem Wasserbasislacksystem R-M ONYX HD kann RSB alle von den Autoherstellern, insbesondere Volkswagen und Mercedes-Benz, freigegebenen Werkstätten bedienen. „Das Hauptziel unserer Geschäftsbeziehung mit RSB war stets die Zusammenarbeit für den gegenseitigen Erfolg. Mit der gemeinsamen Vision im Hinterkopf war daher die Entwicklung eines nachhaltigen Geschäftsmodells bei der Gestaltung dieser Partnerschaft von grundlegender Bedeutung“, erklärt Paul Mandersloot, Geschäftsführer von BASF Coatings Services in Südafrika. Mit einem weiteren Jahrzehnt der Partnerschaft können beide Parteien ihre Präsenz in Südafrika stärken und ihre Kunden mit Spitzenprodukten versorgen.


Die Unternehmensgeschichte von RSB nahm ihren Anfang in Johannesburg, aber innerhalb von fünf Jahren entstanden schnell drei weitere Niederlassungen in Durban, Kapstadt und Bloemfontein. 2015 war RSB aufgrund seines schnellen Wachstums der größte Händler von R-M in der gesamten Region EMEA. Mit dem neu unterzeichneten Vertrag wird sich das Unternehmen über die Grenzen von Südafrika hinaus erweitern. „Die Unterzeichnung dieses Zehnjahresvertrags signalisiert unserem Markt, unseren Mitbewerbern und unseren Kunden ganz klar, dass sich BASF und RSB für die Marke R-M in Südafrika engagieren, und dass sie es mit dem Geschäft im Markt für Reparaturlackierungen ernst meinen“, erläutert Warren Tollman, CEO der RSB AutoGroup.

 

Bildunterschrift: Warren Tollman, CEO von RSB AutoGroup (links) und Paul Mandersloot, Geschäftsführer von BASF Coatings Services in Südafrika (rechts), gratulieren sich in Johannesburg per Handschlag zur Verlängerung der Zusammenarbeit um weitere zehn Jahre